Und plötzlich ist alles anders

Wie Sie mit kleinen Schritten und guten Gedanken Ihre Denkwelt verändern

Kolummne

ein beitrag aus der reihe

kolumne für die Seele

Corona – die große Krise – können Sie es auch nicht mehr hören? Dann geht es Ihnen wie mir. Und trotzdem bin ich süchtig nach neuen Informationen. Das ist ein Zwiespalt im eigenen Denken. Deshalb lohnt es sich genauer hinzuschauen, was dieses kleine Virus und die daraus resultierende große Krise mit uns macht.

Wohlfühlen und psychische Gesundheit hängen sehr eng zusammen mit dem Gefühl von Sicherheit. Jede Veränderung bringt uns erst einmal aus dem Gleichgewicht und verursacht Unsicherheit, weil wir umdenken müssen. Was verändert Corona? Vom Lebensrhythmus über Gepflogenheiten, von lieb gewonnenen Gewohnheiten über Anstandsregeln, von funktionierenden sozialen Kontakten bis hin zu wirtschaftlicher Unabhängigkeit, von Reisen über Bewegung…

ALLE Lebensbereiche sind betroffen. NICHTS ist noch so, wie es einmal war. Das bedeutet eine große Krise in Wirtschaft und Gesellschaft und im Leben von uns allen. Wir haben in der Regel wenig Einfluss auf das, was in der großen, weiten Welt in Sachen Corona passiert. ABER, wir haben einen großen Einfluss darauf, was wir daraus machen. Da in jeder Krise, und sei sie noch so bedrohlich und erschreckend, definitiv auch eine Chance steckt, bitte ich Sie, dieser Sichtweise zumindest eine Chance zu geben! Wiegeln sie nicht gleich ab, wenn Sie meine Zeilen lesen!

Lassen Sie den Gedanken wenigstens für ein paar Sekunden zu! Diese wenigen Sekunden des Zulassens eines positiven Gedankens können den Richtungswechsel ihrer Gedankenautobahn bewirken. Mit diesem Satz in Form einer Affirmation können Sie den Richtungswechsel einleiten und verfestigen:

„Meine Welt hat sich durch die Coronakrise verändert. Ich lasse den Gedanken zu, dass diese Veränderung auch gute Seiten hat.“

Liebe Leserinnen und Leser, danke, dass Sie meinen Gedanken bis hierher gefolgt sind. Lassen Sie sie nun auf sich wirken. Es sind die kleinen Dinge, die in Summe die Welt verändern. Steter Tropfen höhlt den Stein. Deshalb macht es Sinn, heute, hier und jetzt mit der Veränderung des eigenen Lebens zu beginnen.

Ich wünsche Ihnen viele gute Gedanken und eine sinnvolle Zeit. Freuen Sie sich auf meine nächste Kolumne an dieser Stelle. Dann geht es weiter mit neuen, guten Gedanken. Bis zum nächsten Mal

Ihre Eva-Maria Popp